Zimmerpflanzen umtopfen - Teil 2 09.03.2017

Jede Pflanze braucht irgendwann ein neues, größeres Zuhause. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt? Und woran merke ich eigentlich, dass ich umtopfen muss? Und wie mache ich das am Besten? Eine Zusammenfassung - Teil 2.

So, du bist dir sicher dass deine Pflanze umgetopft werden muss. Dann schreiten wir zur Tat. 

(Doch nicht sicher, dann zurück zu Teil 1)

Habe ich alles da?

Was braucht man?

  • Die Pflanze natürlich, frische Erde und den neuen Pflanztopf.
  • Auch gut ist etwas Split, Kieselsteine oder einige Tonscherben für die Drainageschicht.
  • Ein paar Bleistifte, einen Hammer und eine Gartenschere, falls du die Pflanze nicht aus dem Topf bekommst.
  • Wenn du es mit einem stacheligen Kollegen zu tun hast wäre ein Handtuch und/oder feste Handschuhe gut. Und gegen die Verschmutzung  im Wohnzimmer am besten ein paar alte Zeitungen, oder du machst es in einer großen Plastikwanne.

Wie bekomme ich die Pflanze aus dem alten Topf?

Bitte nicht einfach oben an der Pflanze ziehen! Es gibt 5 andere, bessere Möglichkeiten:

  1. Lege die Pflanze auf die Seite, umfasse die Stengel so nah wie möglich an der Erde. Jetzt versuche vorsichtig den Pflanztopf mit der anderen Hand abzuziehen. Das funktioniert bei einer kleinen Pflanze natürlich besser alleine, je nach Größe solltest du jemanden um Hilfe bitten. Wenn es nicht klappt?
  2. Bei einem Plastiktopf: drücke den Topf ein bisschen zusammen und rotiere ihn dabei, einmal rundherum. Dabei sollte sich der Wurzelballen lösen und aus dem Pflanztopf rutschen. Wenn nicht?
  3. Wachsen Wurzeln aus den untern Drainage-Löchern? Dann mußt du sie abschneiden, sonst bekommst du die Pflanze nicht aus dem Topf. Die Pflanze befindet sich in einem Tontopf und rührt sich nicht?
  4. Dann drücke mit dem stumpfen Ende des Bleistifts von unten in das Drainage-Loch. Ziel ist es die Pflanze vorsichtig nach oben aus dem Topf herauszudrücken.
  5. Falls das nicht funktioniert musst du wohl den Topf zerstören. Schere oder Hammer, das hängt vom Material ab. Aber bitte nicht zu brachial.

Die Pflanze ist befreit, und jetzt?

  • Löse mit deinen Fingern vorsichtig die Erde vom Wurzelballen. Sieh dir die Wurzeln an und kontrolliere ob sie O.K sind. Gibt es matschige schwarze Wurzeln, vertrocknete Wurzeln? Dann schneide sie ab (falls dies der Fall ist solltest du dir generell Gedanken über die Pflege dieser Pflanze machen). Oder schlimmer noch: Schädlinge wie Läuse und Maden. Dann bitte die geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen.
  • Sieht alles gut aus? Dann füllst du eine Schicht Drainagematerial auf den Topfboden, über das Abzugsloch am besten eine etwas grössere Tonscherbe.
  • Danach kommt eine kleine Schicht neue, im besten Fall leicht angefeuchtete Erde.
  • Platziere die Pflanze in der Mitte, dann füllst du seitlich weitere neue Erde ein, bis der Topf voll ist. Achte darauf, dass du noch genügend Platz zum oberen Rand des Behälters hast, 1-2cm sollten genügen.
  • Jetzt drücke die Erde vorsichtig fest, nicht zu fest, besonders am Rand. Du kannst das Pflanzgefäß auch während des Nachfüllens mehrmals auf eine härtere Fläche schlagen um sicher zu sein, dass keine Hohlräume entstanden sind.
  • Zum Abschluss die Pflanze bitte einmal wässern (nicht ertränken).

Ein paar Dinge gibt es noch zu beachten:

  • Da wie schon erwähnt das Umtopfen für die Pflanze wahnsinnig stressig ist, braucht sie Zeit um sich wieder zu erholen. Stelle sie deshalb erstmal nicht in direktes Sonnenlicht.
  • Die Erde sollte gleichmäßig feucht bleiben, aber nicht durchnässt sein.
  • Und bitte nicht düngen. Erst nach mindestens einem Monat ist das Wurzelwerk bereit dazu.

Viel Spaß!